Das Lenker Gefäß, ein Yang-Meridian aus der TCM, Traditionelle Chinesische Medizin, beginnt in der Beckenhöhle. Ein innerer Ast verläuft zu den Nieren, ein anderer innerer führt nach unten zum Damm zwischen Anus und äußere Genitalien. Der Verlauf ist vom Damm, über das Steißbein, die Wirbelsäule hinauf, über den Kopf zur Stirn, über die Nase und endet an der Oberlippe im oberen Zahnfleisch. Das Lenkergefäß beeinflusst die psychische Energie und kontrolliert die Yang – Meridiane. Ist er geschwächt, kommt es zu dauernden Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne. Aber auch Unfruchtbarkeit, Hämorrhoiden und Ohnmachtsanfälle können daraus resultieren. Unterstützt wird der Meridian durch Ruhe und Meditation, mehr Zeit für sich selbst. Vertrauen Sie intensiver Ihrem Bauchgefühl.

# Link | Carina Laux | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 18. September 2008 um 23:00 Uhr in TCM allgemein, TCM: Behandlungen, Wissenswertes | 17135 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Zuviel Zucker in vielen Lebensmitteln
Vorheriger Eintrag: Der Dreifache Erwärmer

TCM

  • image description

    TCM-Behandlungen

    In der TCM bedient man sich der „Puls-Zungen-Meridian-Diagnose”, um dem Menschen zu helfen, bevor er krank wird. »»»

  • Ernährung

    Ernährung in der TCM

    Die fünf Elemente, Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser spielen bei der Zubereitung der Speisen nach TCM eine große Rolle. »»»

Wellness

  • TCM allgemein

    Allgemeines über TCM

    Die traditionelle chinesische Medizin unterteilt die gesamte Energie und alle Organe des Körpers in Yin und Yang. »»»

  • Wissenswertes zur TCM

    Wissenswertes zur TCM

    Erst in der vollkommenen Harmonie von Yin und Yang, kann die Lebensenergie Qi entstehen und ungehindert fließen. »»»

Back to top